Fill 1

EIN FUTURISTISCHER BAUSTOFF

Kaum zu glauben, aber bei dieser Temperatur wird sogenannter Klinker aus dem Rohmaterial der Steinbrüche gebrannt. Unnützes Wissen? Wohl kaum, denn schließlich ist es Klinker, der durch chemische Prozesse dem Multitalent Beton Festigkeit & Form verleiht und daher einer der wichtigsten Bestandteile ist. Aber Beton hat mehr zu bieten.

 

Begib dich mit uns auf Spurensuche ins CSI-Beton-Labor:

Beton ist als Multitalent der Baustoff unserer Zeit schlechthin. In welche Lebensbereiche der modernen Gesellschaft man immer schaut, überall leistet Beton gute Dienste. Das Faszinierende an diesem Baustoff ist die Vielfältigkeit seiner Anwendungsmöglichkeiten. Beton bildet das Fundament und das Traggerüst für die höchsten Bauwerke der Welt. Bauwerke aus Beton überbrücken ganze Täler oder Meeresarme, aus Beton besteht die tragende Struktur von Tunnelanlagen, Beton ist das Baumaterial für Wasser- und Getreidespeicher.

Aus Beton bestehen die meisten Bauwerke zum Schutz von Mensch und Natur und gekonnt eingesetzter Beton übt eine faszinierende Wirkung in der Architektur aus. Die Gründe für diese Erfolgsgeschichte sind mannigfaltig. Hinsichtlich Verfügbarkeit, Verarbeitbarkeit, Gestaltbarkeit, Beständigkeit oder Wirtschaftlichkeit gibt es keinen vergleichbaren Baustoff.

Eine weitere herausragende Eigenschaft von Beton ist das Entwicklungspotenzial hinsichtlich seiner Leistungsfähigkeit. An seiner kontinuierlichen Verbesserung und Weiterentwicklung forschen die besten Köpfe der mineralogischen Wissenschaft seit über 200 Jahren. Die laufend erzielten Erfolge während dieser Zeitspanne legen den Schluss nahe, dass das Potenzial eigentlich weitgehend ausgeschöpft sein müsste. Wir wissen heute aber, dass sich das Spektrum der Verwendungsmöglichkeit stetig vergrößert.

Die Akte Beton – daraus besteht er

Zement, Bindemittel … fein gemahlener mineralischer Stoff, besteht hauptsächlich aus Klinker. Zumahlungen mit Hüttensand, Flugasche, Kalkstein und Gips ergeben die Zementsorten.

Wasser … für die chemische Reaktion (Hydratation).

Zementstein … entsteht durch die Erhärtung von Bindemittel und Wasser (Zementleim). Man nennt das auch Hydratation.

Bis zu 70 % Gesteinskörner … sie müssen mit Zementleim vollständig umhüllt + alle Hohlräume dazwischen mit Zementleim ausgefüllt werden => bestimmt z.B. den Widerstand gegen mechanische Beanspruchungen.

Zusatzmittel … meist flüssige Stoffe, Betoneigenschaften werden damit gezielt beeinflusst (z.B. flüssiger oder steifer gemacht).

Zusatzstoffe … pulverförmige Stoffe, z.B. Farbpigmente, Gesteinsmehle oder hydraulisch wirksame Stoffe wie Flugasche, Silikatstaub oder Hüttensandmehl

Luftporen … jeder Festbeton enthält mindestens 0,5 bis 2,0 % Luftporen => bewusst eingesetzt z.B. für die Frostbeständigkeit.

Fill 1

MERKE:

Beton ist beständig, sowohl an der Luft als auch unter Wasser, und das dauerhaft. Wusstest du z.B., dass das Kolosseum und das Pantheon in Rom zum Großteil aus „römischem“ Beton bestehen?

Beton kann sehr hohe Druckkräfte aufnehmen. Die höchsten Gebäude der Welt sind aus Beton gebaut.

Beton brennt nicht. Er bietet daher einen sehr hohen Feuerwiderstand.

Beton schützt vor Lärm. Seine hohe Masse bewirkt eine gute Schalldämmung.

Beton speichert Kälte und Wärme aufgrund seiner Bestandteile und seines hohen Gewichtes. Er wird daher zum Heizen und Kühlen von Gebäuden eingesetzt.

Beton ist beliebig formbar. Frisch- beton kann in beliebig geformte Schalungen gegossen werden.

Beton erhärtet sowohl an der Luft als auch unter Wasser. Er ist im Hochbau und auch im Tiefbau einsetzbar.

Beton ist bunt. Durch die Verwendung von Pigmenten sind unterschiedlichste Farbgebungen möglich.

Beton ist recyclingfähig. Beton kann gebrochen und als Gesteinskörnung für einen neuen Beton verwendet werden.
Beton ist nachhaltig, sichert die Regionalität und überzeugt durch Ressourcen- und Energieeffizienz.